Ich sah es auf dem Weg zur Schule. Ich sah es auf dem Rückweg. Ich sah es wieder auf dem Hinweg. Eine kleine, braune, stachelige, undefinierbare Kugel. Sie lag mitten auf der Strasse, wo sie überhaupt nicht hingehörte. Lag einfach nur da. Ich bemerkte sie zwar, und mir war auch bewusst, dass ich nicht wusste, was es war, aber ich ließ meinen Gedanken nicht genug Zeit sich zu wundern. Und ich vergaß sie. Ist ja schließlich auch nicht wichtig, oder? Ist ja nur eine kleine braune Kugel, die irgendwo herumliegt. Erst auf dem nächsten Rückweg von der Schule fiel sie mir wirklich auf, und ich fragte mich, was sie wohl sein mochte. Sie konnte ein überfahrener Igel sein. Etwas Gefährliches? Wohl eher nicht. Sie konnte natürlich auch ein kleiner Komet sein, der vom Himmel gefallen war, um unsere Welt zu verzaubern.
Das war es ja eben. Ich hatte sie nur ganz kurz gesehen, sie konnte also rein theoretisch alles sein. Das machte ihren Zauber aus.
Und ich überlegte, dass sie wohl niemandem außer mir aufgefallen war. Das sie vielleicht eine Geschichte hatte, die es wert wäre, sie zu erzählen. Das dass aber wohl nie jemand tun würde. Und sie nur weiterhin traurig und seltsam verrottet auf der Strasse lag.
Liegen nicht überall solche kleinen Dinge herum? Die man sonst abfällig als Müll abtut oder sie ganz verachtet? Vielleicht sollte man mehr auf seine Umgebung achten. Sich mitreißen lassen. Von seiner Phantasie? Von seinen Träumen. Die Welt ist so trostlos. So leer. Aber in dieser leeren Welt liegt irgendwo eine kleine, stachelige, braune Kugel. Niemand außer mir weiß, dass sie da ist. Ein Geheimnis, könnte man sagen. Ein Tor zu einer anderen Welt, sage ich.
Ich habe mich entschlossen, dies hier auf zu schreiben. Damit die anderen Dinge nicht in Vergessenheit geraten. Denn was mag wohl die Kugel schon alles erlebt haben? Und es soll nicht umsonst gewesen sein, ohne, das jemand davon erfährt.

Am nächsten Tag war die Kugel weg. Und das ist auch besser so. Denn sonst wäre ich vielleicht in Versuchung geraten, sie mir genauer an zu schauen. Und sie zu einem ganz gewöhnlichen Ding zu machen.

von Jaelle


Gratis bloggen bei
myblog.de