Folge mir, Geliebter
In das Dunkle des verlorenen Waldes
Kahle Äste ragen uns entgegen
Stechen mir in meine bloße Haut
Und geben mich nur dir wieder frei
Kahle Äste sind es, ja
Und doch schirmt dichtes Blätterdach
Das Licht ab, das nun
Geheimnisumwoben
Uns den Weg leuchtet
In unser Verderben
Folge mir, Geliebter
Noch ist der Zoll des Herbstes nicht
Tot, nur
Sein Untergang ist gewiss
Wie auch der unsere
Halte mich, Liebster
Gefährte
Lass mich nie wieder los
Entreißt mir alles, was ich habe und
Mit jedem Kuss versinkt es tiefer in dir
Küss mich, Geliebter
Pikkönig, und ich deine Herzdame?
Stören wir uns niemals an unseren Wunden
Blut und Schmerz und allgegenwärtig
Doch wie viel höher ist, was wir zurückbekamen
Komm, Geliebter
Folge mir
In das Dunkle des verlorenen Waldes

von Jaelle


Gratis bloggen bei
myblog.de